Wichtigster Zulauf des Tegernsees ist die Weißach, welche von Kreuth kommend im Südwesten in den Tegernsee mündet. Durch den hohen Eintrag von Kies und Geröll wird an dieser Stelle, dem sogenannten Ringsee, auch ein Kieswerk betrieben.

Von Südosten des Tegernseer Tals fließt die Rottach, dem zweitgrößten Zufluss, in den Tegernsee. Dort befindet sich die Egerner Bucht, die einen malerischen Blick auf den Ort Rottach-Egern und den Wallberg bietet.

Einziger Abfluss des Tegernsees ist die Mangfall, durch die das Wasser des Tegernsees bei Rosenheim in den Inn gelangt.

Alpbach

Eines unserer Vereinsgewässer ist der Alpbach, der im Osten in den Tegernsee mündet. Er kommt von dem Bergrücken zwischen Schliersee und Tegernsee herab und fließt direkt durch die Stadt Tegernsee.
Der Fischereiverein Tegernseer Tal e.V. bewirtschaftet das Gewässer ausschließlich für seine Vereinsmitglieder. Der Besatz von Bachforellen macht ihn zu einem interessanten, naturnahen Gewässer.
Vor Ostern findet dort außerdem alljährlich das Karfreitagsfischen, einem Preisfischen des Fischereiverein Tegernseer Tal e. V., statt.

Söllbach

Von Westen her kommt der Söllbach aus den Bergen und mündet dann im Kurort Bad Wiessee in den Tergernsee.
Gemeinsam mit den Petrijüngern aus Bad Wiessee kümmert sich der Fischereiverein Tegernseer Tal um den Besatz. Das Gewässer selbst bewirtschaftet der Bezirk Oberbayern.
Der untere Bereich, kurz vor der Mündung in den Tegernsee ist für die Befischung gesperrt. Dort befindet sich der Laichplatz unserer Seeforellen, die dort ihre befruchteten Fischeier ablegen.